Donnerstag, 27. August 2015

Nazis sind auch Menschen

Nazis sind Menschen, genauso wie Mörder und Kinderschänder. Sie sind Menschen mit Freunden und Familie. Menschen mit eigenen Geschichten. Jeder ist seines Lebens berechtigt, der Nazi, sowie das Flüchtlingskind. Wenn du sagst, dass jedes Menschenleben gleich viel zählt, dann mach dir bewusst, dass das für alle gilt und nicht nur für die, die dir am Herzen liegen oder Mitleid in dir erregen. Leben lässt sich nicht mit Leben aufwiegen oder gar mit anderen vergleichen. Und Hass lässt sich nicht mit Hass bekämpfen, egal ob du auf der vermeintlich richtigen Seite hetzt.

Nicht alle Menschen sind schulisch gebildet und in hohem Maße Empathie begabt. Es muss auch die Bösewichte geben.Was können sie dafür, wenn sie ihre Dummheit in mit Rechtschreibfehlern behafteten Facebook-Hasstiraden der ganzen Welt bloßstellen? Sie denken einfach nicht nach. Ihnen sind die vielen Menschen egal, weil sie nicht bemüht genug waren nach ihren Geschichten zu fragen. Sie haben nicht nachgedacht, nachgefragt, nachgehakt. Sie mussten glauben was man ihnen erzählte.

Die Frage ist wie weit dein Verständnis geht und wie weit du bereit bist nachzufragen. Willst du von einer Menschengruppe nur das Gute sehen? Willst nur wissen was für schwere Schicksale sie hatten und bist dafür bereit über alles Übrige hinwegzusehen? Du gibst dich liberal und gebildet?  Du willst das jeder Mensch die gleichen Rechte und Chancen hat? Wie treu bist du dir selbst und deinen Idealen? Vor wie vielen Sachen verschließt du deine Augen? Müssen wir nicht alle kalt und abgestumpft sein, um die Tagesschau zu ertragen?

Lasst ihn doch leben, den armen Bösewicht, der vielleicht nichts hat, außer seinem Hass. Setzt dich lieber für Bildung und Aufklärung ein, anstatt einzelne Menschen auf Facebook wegen ihrer Rechtschreibung fertig zu machen. Fällt dir, als vernunftbegabtem Menschen, denn wirklich nichts anderes ein als jemanden öffentlich an den Pranger zu stellen und auf ihm herum zu hacken? Vergiss über dein Gutmenschtun nicht, dass dein Gegenüber auch ein Gesicht und Gefühle hat.

Was hast du getan um zu helfen? Wann hast du zuletzt das Leben eines Menschen verbessert? Wann hast du deine Meinung gesagt ohne damit jemand anderen herunter zu machen? Hast du dir den Kopf über Lösungen zerbrochen oder nur überall die Probleme gewittert? Fang bei dir an und nicht bei einem anderen. Bist du wirklich so vorurteilsfrei, wie du immer dachtest? Sind wir nicht alle in dem ein oder anderen Licht Bösewichte?

Ich versuche ein Leben zu führen, das meinen Idealen und Maßstäben gerecht wird. Mir ist bewusst, dass ich mich irren kann und dass ich Fehler mache. Ich weiß, dass meine Entscheidungen und mein Handeln nicht rational und Vernunft gesteuert ist, sondern meinem begrenzten Wissen und meinen Gefühlen unterliegt. Ich bin ein Mensch.


Notiz 7.9.2015: Manchmal machen andere Sachen noch viel besser als man selbst und schreiben einen wunderbaren Artikel übers gleiche Thema: Politpyro - Nazis wie Untermenschen behandeln? Eher so mittelklug.